Aussenpolitik

Die Schweiz hat seit gut zwei Jahrhunderten von ihrer «immerwährenden» Neutralität in ungemeinem Masse profitiert. Die Schweiz gehört keiner Allianz an und verfolgt eine klare Nichteinmischung in innerstaatliche Angelegenheiten anderer Nationen. Nur so kann sie in Krisen als neutraler Vermittler zwischen verschiedenen Parteien auftreten und diplomatische Lösungen erreichen. Auch die Wirtschaft profitiert nachhaltig, in dem ihr Absatzmärkte offenstehen, die anderen verschlossen bleiben. Die Jungfreisinnigen Schwyz fordern deshalb, dass der erfolgreiche Weg der Neutralität bedingungslos weitergegangen wird. Die Schweiz soll sich nicht um die Mitgliedschaft einer Allianz bewerben und somit ihre echte Neutralität enden. Dazu gehört auch die klare Ablehnung eines Beitrittes zur EU und der NATO. Des Weiteren muss die Aussenpolitik der Schweiz die Bedürfnisse der Wirtschaft berücksichtigen. Deshalb fordern wir die Ausweitung der Freihandelsabkommen sowie die Schliessung weiterer Freihandelsverträge.