Medienmitteilung vom 13. März 2016

Letztes Wochenende fand in Bern der ordentliche Kongress der Jungfreisinnigen Schweiz statt. Am Freitag fand ein Besuch im Bundeshaus zusammen mit Nationalratspräsidentin Christa Markwalder (FDP) und Nationalrat Christian Wasserfallen (FDP) statt. Am Samstag sowie am Sonntag wurde dann der Vorstand der Jungfreisinnigen Schweiz neu gewählt.

Am vergangenen Wochenende fanden sich sämtliche Jungfreisinnige Kantonalparteien in Bern zum ordentlichen Kongress ein. Am Freitagabend stand eine Führung durch das Bundeshaus mit der Nationalratspräsidentin Christ Markwalder und Nationalrat Christian Wasserfallen, beide FDP Bern, auf dem Programm. Danach fand man sich im Restaurant Galerie des Alpes zum Apéro und Nachtessen ein. Am Samstag und Sonntag rückten dann die Präsidiums- sowie Vorstandswahlen in den Fokus. Neu an der Spitze der Jungfreisinnigen Schweiz ist Andri Silberschmidt (JFZH). Die zwei Vize-Präsidenten sind Michele Barone (JLRNE) und Matthias Müller (JFAG). Zusätzlich zu den Präsidiumswahlen wurden am Samstag noch die Schwyzerin und designierte FDP-Präsidentin, Petra Gössi, sowie der zukünftige Präsident der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse, Peter Grünenfelder, empfangen. Am Sonntag wurde dann der restliche Vorstand gewählt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Sebastian Köpp (JFBE), Dimitri Allaz (JLRVS), Pascal Stäheli (JFSG) und Thomas Juch (JLRGE). Matteo Baschera (JFZH) und Alessio Mina (GLRTI) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Ebenfalls am Sonntag hat Andreas Burgener, Direktor von auto-schweiz, die Milchkuh Initiative vorgestellt. Die Jungfreisinnigen Schweiz haben die Ja-Parole gefasst.

v.l.n.r. Ramón Eberdorfer, Lukas Lienert, Christian Wasserfallen, Christa Markwalder, Stefan Imhof, Laura Calendo, Flavio Wirz